Baubericht 03 1968 S7

Home
Willkommen
Aktuell
Hamburg Atlantic Linie
Fotoalbum Hanseatic I
Fotoalbum Hanseatic II
Fotoalbum TS-Hamburg
Fotos der Crew
Schiff-Portraits
Hamburg-Treffen
Maritimes
Web-Empfehlung
Web-Cams
Modellbau-Adressen
Webzugriffe

 

Baubericht-10 1967 S1 Baubericht-11 1967 S1 Baubericht-12 1967 S1 Baubericht 01 1968 S1 Baubericht 02 1968 S1 Baubericht 03 1968 S1 Baubericht 04 1968 S1 Baubericht 05 1968 S1 Baubericht 06 1968 S1 Baubericht 07 1968 S1 Baubericht 08 1968 S1 Baubericht 10 1968 S1 Baubericht 11 1968 S1 Baubericht 12 1968 S1 Baubericht 01 1969 S 1 Baubericht  02 1969 S1 Baubericht  03 1969 S1 Baubericht 09 1968 S1

Nach oben Baubericht 03 1968 S2 Baubericht 03 1968 S3 Baubericht 03 1968 S4 Baubericht 03 1968 S5 Baubericht 03 1968 S6 Baubericht 03 1968 S7 Baubericht 03 1968 S8 Baubericht 03 1968 S9

"Historische Zeitdokumente" 

- Tag der Taufe der "Hamburg"

sind wohl die gefundenen Aufnahmen vom Festakt am 21. Februar 1968 anlässlich der Taufe des TS Hamburg.

Zeigen sie doch seltene Aufnahme von ABC mit Gattin aus dem Archiv von Karl Jacobsen!

Mehr Infos zur Taufe des TS Hamburg im Baubericht !

Gefeiert wurde sie an zwei Stellen: Für die Werftmitarbeiter fand sie in der Werftkantine der HDW am Nachmittag statt - und die "Promi-Feier" war am selben Abend im Festsaal des Hotel "Atlantic". Ob es Dr. von der Menges auf dem Foto ist, das kann ich  leider nicht sagen. Aber ich glaube eher, dass es sich hierbei um Bürgermeister Prof. Weichmann handelt. ????

v.lks.: ABC, Frau Kiesinger, Dr.v.Menges, Frau Christensen, Bundeskanzler Georg Kiesinger

v.lks.: ABC, Frau Kiesinger, Dr.v.Menges?, Frau Christensen, Bundeskanzler Georg Kiesinger

Die Bedeutung der Wahl der Taufpatin für ein Schiff erläuterte in feiner Weise am Abend der Aufsichtsratsvorsitzende der Howaldtswerke-Deutsche Werft AG, Dr. Dietrich Wilhelm v. Menges. Er sagte, dass Werft und Reederei mit Bedacht die Patin auswählten, deren Geist das Schiff auf seinem Lebens- weg begleiten möge. Gerade auf einem Schiff wie diesem, das viele Menschen aus dem In- und Ausland mit der Atmosphäre der Seefahrt in Verbindung bringt, spiele der Geist, der auf dem Schiff waltet, eine entscheidende Rolle. Er kann für das Bild unseres Vaterlandes draußen wichtiger werden als manche Reden und Deklamationen. 

 

Dr. v. Menges wies auf die Entschlossenheit der Bundesregierung hin, die politischen Probleme an den Brennpunkten der Wirtschaft anzufassen. „Wir haben gespürt", sagte Dr. v. Menges, an den Bundeskanzler gerichtet, „dass Sie Ernst mit dem Entschluss machen wollen, wenngleich der Weg steil und steinig erscheint. Hier an der Küste ist solch ein Brennpunkt wirtschaftlichen Geschehens. Der Zusammenschluss der Werften ist ein Schritt, der im Guten oder im Schlechten seine wesentlichen Auswirkungen haben muss." Die Anwesenheit des Bundeskanzlers und die Bereitschaft seiner Gattin, das Schiff zu taufen, wertete Dr. v. Menges als ermutigenden Zuspruch. 

 

Unternehmerischen Mut bewiesen in hohem Maße die
Gesellschafter der Deutschen Atlantik Linie, an ihrer Spitze der Vorsitzende des Beirats Dr. Körber und der Reeder Axel Bitsch-Christensen. Dieser Stapellauf sei ein Leuchtzeichen unternehmerischer Initiative bei einem Wirtschaftszweig, nämlich der Passagierschifffahrt, die von allzu eifrigen Horoskopstellern schon häufig totgesagt worden sei. Der Sinn der wirtschaftlichen und technischen Entwicklung liege nicht in einem Entweder-Oder, sondern in einem sinnvollen Nebeneinander von historisch Gewachsenem

und sich neu Entwickelndem. Passagierdampfer neben den Jumbo-Jets, um es einmal plastisch auszudrücken. „Man muss sich nur stets etwas Neues einfallen lassen", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende der neuen Großwerft, „und das haben Reeder und Gesellschafter schon im Hinblick auf die Finanzierung getan." 

 

Der Vorsitzende des Beirates der Deutschen Atlantik Linie, Dr. Körber, sagte über die wesentliche Zweckbestimmung des Schiffes u. a.: „Die Zukunft unserer Reederei liegt nun durch den heute vollzogenen Akt unserer charmanten Taufpatin tatsächlich auf dem Wasser, und zwar nicht, wie es Kaiser Wilhelm in seinem berühmten Wort gesagt hat, zur Darstellung staatlicher Macht, sondern zum Vergnügen und zur Erholung der Menschen und, wie ich sehr hoffe, auch zum Nutzen der Reederei. Das Schiff soll der Erholung dienen. Erholung und Entspannung, meine sehr verehrten Damen und Herren, ist eine ernste Aufgabe unserer modernen Gesellschaft, auf dem Schiff ist sie sogar eine echte Gemeinschaftsaufgabe . . . 

 

" Der Bundeskanzler ging in seiner Ansprache von dem schönen Erlebnis eines echten Volksfestes aus, um dann, über einige das Zukünftige betreffende Reflexionen zwischen Hegel und Justinus Kerner, schließlich bei sehr ernsten Gedanken über unsere, das heißt Deutschlands, Aufgabe in der heutigen Zeit zu landen. „Wir haben heute früh ein wirkliches Fest erlebt, ein Volksfest, und wenn ich zurückblicke auf die vielen Festlichkeiten und Veranstaltungen, die ich im Laufe meines Lebens mitgemacht habe, so war dieses eines der schönsten . . ., und meine Frau und ich, wir haben uns von Herzen mitgefreut. Und als dann gar die Flasche zersplittert war, fiel mir ein Stein vom Herzen, und von da ab trübte nicht mehr die geringste Sorge meinen Aufenthalt in Hamburg. Ich habe mich natürlich wie immer", versicherte der Bundeskanzler, „wenn

Viele tausend Menschen waren gekommen, um das festliche Ereignis mitzuerleben.

zurück nach oben weiter

Baubericht-10 1967 S1 ] Baubericht-11 1967 S1 ] Baubericht-12 1967 S1 ] Baubericht 01 1968 S1 ] Baubericht 02 1968 S1 ] Baubericht 03 1968 S1 ] Baubericht 04 1968 S1 ] Baubericht 05 1968 S1 ] Baubericht 06 1968 S1 ] Baubericht 07 1968 S1 ] Baubericht 08 1968 S1 ] Baubericht 10 1968 S1 ] Baubericht 11 1968 S1 ] Baubericht 12 1968 S1 ] Baubericht 01 1969 S 1 ] Baubericht  02 1969 S1 ] Baubericht  03 1969 S1 ] Baubericht 09 1968 S1 ]

Baubericht 03 1968 S2 ] Baubericht 03 1968 S3 ] Baubericht 03 1968 S4 ] Baubericht 03 1968 S5 ] Baubericht 03 1968 S6 ] [ Baubericht 03 1968 S7 ] Baubericht 03 1968 S8 ] Baubericht 03 1968 S9 ]

aktualisiert am: 11.02.16

 Counter von Counter-Service Counter von Counter-Service

Homepage Club TS Hamburg. Im Netz seit: 26.06.2001
copyrights 2001 © by Uwe Noack