Maritime News

Home
Willkommen
Aktuell
Hamburg Atlantic Linie
Fotoalbum Hanseatic I
Fotoalbum Hanseatic II
Fotoalbum TS-Hamburg
Fotos der Crew
Schiff-Portraits
Fotos Hamburg-Treffen
Maritimes
Web-Empfehlung
Web-Cams
Modellbau-Adressen
Webzugriffe
Impressum & Datenschutz

Nach oben Treffen-2019-HH Sonderseite MAXIM letzte Reiseroute Maritime News Meyer Werft Postseite-2019 Termine Schiffe in dt.Haefen Suche. XY. . TV-Tipps Geschichten

Maritime NEWS

Nachrichten im Überblick

Kieler Werft bewirbt sich um Großauftrag für die Bundeswehr

- Die German Naval Yards Kiel (GNYK) würde für die Bundeswehr gerne vier Mehrzweckkampfschiffe für insgesamt fünf Milliarden Euro bauen und reicht am Donnerstag ein finales Angebot ein. Die Werft hofft auf den Zuschlag, doch ein Konkurrent aus den Niederlanden könnte Probleme bereiten.
Datum: Donnerstag, 18. Juli 2019
Thema: Schiffbau

Berlin: Die Werft German Naval Yards Kiel (GNYK) reicht am Donnerstag beim Verteidigungsministerium ein definitives Angebot für die Produktion des milliardenschweren Mehrzweckkampfschiffes MKS 180 ein. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) mit. Das Auftragsvolumen für die insgesamt vier Schiffe liegt bei mehr als fünf Milliarden Euro. Das MKS 180 ist das größte Marineprojekt der Bundeswehr. Das Vergabeverfahren umfasst die Konstruktion, den Bau und die Lieferung. Im Wettbewerb befindet sich neben GNYK noch die niederländische Damen Shipyards Group mit ihren Unterauftragnehmern. Der Wettbewerb für das Projekt wurde 2015 erstmals europaweit ausgeschrieben. GNYK ist heute der einzig verbliebene deutsche Generalunternehmer in dem Verfahren.
[MEHR...] www.kn-online.de

FDP bemängelt Verzögerung bei der Elbvertiefung

Datum: Donnerstag, 18. Juli 2019
Thema: Schifffahrt, Politik & Häfen

Hamburg. Bei der Vertiefung der Elbe kommt es nach Ansicht der FDP in der Hamburger Bürgerschaft zu Verzögerungen. „Anders als vom Senat geplant, sind die Strombaumaßnahmen für die Elbvertiefung nicht im zweiten Quartal 2019 fertiggestellt worden“, sagte der Fraktionsvorsitzende Michael Kruse der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Das ergebe sich aus der Antwort des Senats auf eine Anfrage der FDP. Danach seien für zwei kleinere Ablagerungsflächen, die Aushub aus der Vertiefung der Fahrrinne aufnehmen sollen, die Arbeiten noch nicht begonnen worden. Fertig oder fast fertig seien allerdings drei größere Ablagerungsflächen unter Wasser in der Elbmündung, sodass die Baggerarbeiten auf der Elbe beginnen könnten.
[MEHR...] www.abendblatt.de

Seehofer bremst Hoffnung auf schnelle Lösung für Seenotrettung

- Bundesinnenminister Horst Seehofer hat Erwartungen auf eine schnelle Lösung bei der Aufnahme von Flüchtlingen nach Seenotrettungen gedämpft. Zuvor sagte bereits sein Staatssekretär, es sei am Donnerstag nicht mit einer Einigung zu rechnen. 
Datum: Donnerstag, 18. Juli 2019
Thema: Schifffahrt, Politik & Seenotrettung

Helsinki - Er könne beim besten Willen nicht sagen, ob die Gespräche heute abgeschlossen würden, sagte Seehofer vor einem EU-Innenministertreffen am Donnerstag in Helsinki. Es habe bereits sehr intensive Gespräche gegeben. Ob sie abgeschlossen werden können, werde sich aber erst nach weiteren Diskussionen zeigen. So solle unter anderem erneut mit Malta und Italien gesprochen werden. Seehofers Staatssekretär Stephan Mayer (CSU) sagte am Morgen im RBB-Inforadio: "Es ist nicht davon auszugehen, dass es heute eine Einigung gibt". Der Minister nannte in Helsinki das derzeitige Verfahren "Europas unwürdig", bei dem Schiffe immer wieder mit im Mittelmeer geretteten oder aufgenommenen Migranten lange auf die Erlaubnis zum Anlanden warten müssen. 
[MEHR...] www.kn-online.de

Meravando mit merkwürdiger Geschäftsidee für Kreuzfahrten

Datum: Donnerstag, 18. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt

Das Internet Startup Meravando bietet Kreuzfahrten an, die 100% klimaneutral sind. Das läßt aufhorchen. Auf der Internetseite steht wörtlich: "Eine Kreuzfahrt verursacht CO₂. Meravando kompensiert 100% der Emissionen Deiner Kreuzfahrt durch eine Spende an ein Klimaschutzprojekt von myclimate. Durch das Projekt wird CO₂ eingespart - das Klima wird entlastet." Um das einmal zu übersetzen: Person A macht eine Kreuzfahrt, die extrem viel CO2 verursacht und geht zu Person B (wohl in Afrika) mit dem Ziel das diese die schlechte Bilanz wieder ausgleicht. Zitat 'Wissen.de' Artikel vom 26.03.2018: "Problem: Das Treibhausgas wird trotzdem in die Atmosphäre geschleudert und bleibt dort auch. Nur weil in Nicaragua Windräder gebaut werden, verschwindet das CO2 nicht aus der Luft."
[MEHR...] www.touristiklounge.de

Silversea: Grand Voyages zu exotischen Zielen

Datum: Donnerstag, 18. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt & Destinations

Silversea hat für Ende 2020 und 2021 neue so genannte Grand Voyages aufgelegt. Die Kreuzfahrten mit bis zu 70 Reisetagen führen zum Beispiel nach Australien oder Südamerika. Auch drei besondere Expeditionsreisen bietet die Luxusmarke an: Die „Grand Southern Expedition 2021“ führt von Feuerland über die Antarktis und die Osterinsel nach Fidschi, die „Grand Tropical Expedition 2021“ von Fidschi unter anderem nach Westaustralien und Indien, und die „Grand Northern Expedition 2021“ von Indien entlang alter asiatischer Handelsrouten nach Norwegen.
[MEHR...] www.touristik-aktuell.de

Kreuzfahrt: Junge wirft etwas ins Meer 

- 50 Jahre später erlebt er eine Überraschung
Datum: Donnerstag, 18. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt

Rührende Geschichte auf hoher See: Fast 50 Jahre trieb eine Flasche mitsamt Briefinhalt über den Ozean, jetzt hat ein kleiner Junge in Australien die Flaschenpost entdeckt. Den Verfasser der Nachricht gibt es noch – er macht gerade eine Kreuzfahrt. Der gebürtige Engländer Paul Gilmore ist der Schreiber der Nachricht, er ahnt noch nichts vom grandiosen Pfund nach so vielen Jahren – weil er sich auf einer Kreuzfahrt in der Ostsee befindet. Ob er dort wohl weitere Briefchen schreibt? Gilmore hatte am 17. November 1969 – damals war er 13 – insgesamt sechs Flaschen mit Briefen gefüllt und von einem Schiff über den Indischen Ozean geworfen. Damals war er mit der „TSS Fairstair“ unterwegs. Sie brachte Migranten von Großbritannien nach Australien.
[MEHR...] www.derwesten.de

Mallorca - Protest gegen Kreuzfahrt

Datum: Mittwoch, 17. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt & Häfen

Mehr als 10 000 Menschen haben sich auf Mallorca in eine Unterschriftenliste eingetragen, um die Zahl und die Größe von Kreuzfahrtschiffen im Hafen von Palma zu begrenzen. Laut einem Bericht der Mallorca Zeitung fordert die Anti-Kreuzfahrt-Plattform, von der die Aktion ausgeht, nur ein Kreuzfahrtschiff pro Tag, beziehungsweise maximal 4 000 Passagiere zuzulassen. Die Plattform kritisiert zudem die Luft- und Wasserverschmutzung sowie die Verdrängung normaler Geschäfte in der Innenstadt durch Souvenirläden. Im vergangenen Jahr besuchten insgesamt 2,6 Millionen Passagiere auf Kreuzfahrtschiffen die Insel.
[MEHR...] www.sueddeutsche.de

Schlecht für die Schifffahrt, gut für den Planeten

- Die Seeschifffahrt hat sich zu einem attraktiven Kapitalmarkt entwickelt. Ein großer Teil der Schiffe transportiert fossile Brennstoffe. Dieser Sektor birgt durch den Klimawandel jedoch ein hohes Risiko für Investoren, warnen jetzt Analysten des Londoner Beratungsunternehmens MSI.
Datum: Mittwoch, 17. Juli 2019
Thema: Schifffahrt, Wirtschaft & Umwelt

Als besonders ehrgeizig im Einsparen von CO2-Emissionen gilt die Schifffahrt nicht. Dass sich das jetzt ändern könnte, liegt aber weder an eigenen Klimazielen der Branche noch an einer strengeren Gesetzgebung. Vielmehr liegt es am Geld. Seetransporte haben sich zu einem attraktiven Kapitalmarkt entwickelt. Nun rät das Londoner Beratungsunternehmen Maritime Strategies International (MSI) den Investoren jedoch, besonders risikoreiche Geschäfte mit dem Transport fossiler Brennstoffe auf See zu veräußern. Die überraschende Empfehlung steht in einem jetzt veröffentlichten Bericht, in dem die MSI-Berater die Auswirkungen der globalen Klimapolitik auf Investitionen in maritime Infrastruktur wie Schiffe und Häfen untersuchen.
[MEHR...] www.klimareporter.de

Halbtaucher transportiert „Carnival Vista“ zur Reparaturwerft 

- Die niederländische Reederei Royal Boskalis Westminster hat kürzlich einen außergewöhnlichen Auftrag erhalten.
Datum: Mittwoch, 17. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt & Schiffbau

Wegen technischer Probleme mit seinen Azipodantrieben musste das vor den Bahamas in Fahrt befindliche Kreuzfahrtschiff „Carnival Vista“ der Carnival Cruise Line gedockt werden. Da in der Region keine ausreichenden Dockkapazitäten für das 133 596 BRZ-Schiff zur Verfügung standen, wurde die „Carnival Vista“ von dem Halbtaucherschiff „Boka Vanguard“ aufgenommen und in den Hafen Freeport gebracht. Das Einschwimmen des Kreuzfahrers in den abgesenkten Laderaum des Spezialfrachtschiffs dauerte insgesamt zwölf Stunden und verlief problemlos, wie Boskalis mitteilte. Die Reparaturarbeiten werden derzeit von der Werft Grand Bahama Shipyard durchgeführt, während sich das Schiff weiterhin auf der „Boka Vanguard“ befindet. Bei der „Boka Vanguard“ handelt es sich um das weltgrößte Halbtaucherschiff. Der Transport der 324 m langen „Carnival Vista“ an Bord des selbst nur 275 m langen Spezialschiffs ist durch das besondere Design des Halbtauchers möglich: Bug und Heck sind offen, die Schiffsaufbauten befinden sich an den Seiten der Ladefläche. So können auch überlange Ladungen aufgenommen werden.
[MEHR...] www.schiffundhafen.de

"Marine Interiors 2019" - Erste Kreuzfahrt-Gastro-Messe startet

- Wie sich der kulinarische Hochgenuss auf Kreuzfahrtschiffen realisieren und optimieren lässt, werden in wenigen Wochen die Aussteller auf der MARINE INTERIORS in Hamburg zeigen.
Datum: Mittwoch, 17. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt - Events

Auf der MARINE INTERIORS Cruise & Ferry Global Expo präsentieren sich in wenigen Wochen eine Vielzahl hochkarätiger Aussteller von Lösungen für den Kreuzfahrt-Gastrobetrieb. Insgesamt werden bei der Premiere der Messe etwa 100 Anbieter aus fast 20 Ländern erwartet. Ein Unternehmen etwa, das die Großküchen auf den Ozeanriesen adäquat ausstattet, ist der MARINE INTERIORS-Aussteller Almaco. Die Allrounder bauen und modernisieren für ihre Kunden komplette Bars, Buffettheken und Pantrys. Ein weiterer Aussteller, der auf ressourcenschonende Anwendungen setzt, ist Middleby. Das internationale Unternehmen vertreibt Innovationen für Koch- und Warmhalte-, Kühl-, Gefrier- sowie Getränketechnik von Partnerunternehmen, beispielsweise die energiesparenden Induktionskochfelder von CookTek oder die ölreduzierten Frittierlösungen von Pitco. Auf der Messe soll darüber hinaus auch verdeutlicht werden, dass moderne Küchentechnik auf Kreuzfahrtschiffen nicht nur enorme Lebensmittelmengen verarbeiten können muss , sondern auch die Qualität des Essens wichtig ist – das Niveau der Kochkreationen ist ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal im Markt. Und nicht zuletzt wird das Augenmerk auf individuelle Designs und Sonderanfertigungen bei der Inneneinrichtung von Bordrestaurants gerichtet.
[MEHR...] www.hogapage.de

Experte erklärt

- Darum ist ein Upgrade auf einem Kreuzfahrtschiff nicht immer gut! 
Datum: Mittwoch, 17. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt - Tipps

Bei der Wahl einer Kabine auf einem Kreuzfahrtschiff achten viele Reisende auf Details. Doch eine Kabine, die ruhig gelegen ist und bestenfalls noch einen Balkon mit Blick aufs Meer hat, ist teuer. Da freut man sich doch über ein Upgrade – oder?! Tatsächlich gibt es einiges zu beachten. „Sie bekommen ein Upgrade!“ Das sind Worte, die vermutlich jeder Reisende gerne hört. Statt des gebuchten Sitzes in der Holzklasse einmal First Class fliegen oder im Hotel die große Suite statt des Doppelzimmers zu bekommen, hört sich aber auch verlockend an. Doch nicht immer ist ein Upgrade sinnvoll – und zwar dann, wenn Sie eine Kreuzfahrt machen. Warum, weiß Ramon Kamberi, Reiseexperte bei den Urlaubspiraten: „Viele Gäste buchen eine bestimmte Kabine aufgrund ihrer Lage.
[MEHR...] www.travelbook.de

Puerto Rico - Kind stürzt von Schiff:

- Opa weint bei Beerdigung hysterisch. Ein Kind stürzte von einem Kreuzfahrtschiff und starb. Inzwischen fand die Beerdigung statt. Die Familie ist noch immer traumatisiert.
Datum: Mittwoch, 17. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt

Berlin.. Abschied von jemanden, der noch sein ganzes Leben vor sich hatte: Am Montag ist das Kind beerdigt worden, das in Puerto Rico aus einem Kreuzfahrtschiff gefallen und gestorben ist. Offenbar, weil ein Fenster nicht geschlossen war. Die Eineinhalbjährige ist in Indiana beigesetzt worden – hier lebt die Familie, die mit auf dem Kreuzfahrtschiff „Freedom of the Seas“ unterwegs war. Der lang geplante Familienurlaub mit Großeltern, Eltern und Geschwistern endete tragisch. Zur Beerdigungsfeiern kamen auch viele Polizeibeamte, ihr Vater arbeitet ebenfalls als Ermittler.
[MEHR...] www.abendblatt.de

Neu in Kopenhagen: AIDA Schiffsbesichtigungen

- Kreuzfahrtinteressierte haben diesen Sommer erstmals auch in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen die Möglichkeit, ein Schiff der AIDA Flotte zu besuchen. (Termine Deutschland hier)
Datum: Mittwoch, 17. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt & Häfen

Bereits seit einigen Jahren bietet das Kreuzfahrtunternehmen AIDA Cruises Interessierten die Gelegenheit, ein AIDA Schiff in deutschen Häfen, auf Mallorca oder den Kanaren persönlich kennen zu lernen. Kreuzfahrt-Atmosphäre spüren, die vielfältigen Angebote an Bord entdecken und das besondere AIDA Gefühl erleben: während eines geführten Rundgangs warten neben Einblicken in die Wellness- und Fitnessbereiche, die vielseitige Welt der Restaurants und dem Theatrium noch viele weitere Highlights auf die Besucher. Das Mittagessen in einem der Bordrestaurants rundet den Besuch an Bord ab.
[MEHR...] www.schiffe-und-kreuzfahrten.de

Die Rückkehr der "Mein Schiff 1"

- Der Smiley im Schornstein ist geblieben. Das Symbol des weltweit größten Touristikkonzern ist aber das einzige Relikt, was bei der „Marella Explorer“ an die deutsche Vergangenheit bei Tui Cruises erinnert. Am Dienstag gab es am Ostseekai ein Wiedersehen mit der ehemaligen "Mein Schiff".
Datum: Dienstag, 16. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt & Häfen

Kiel: Im Mai 2009 startete mit diesem Schiff die Hamburger Reederei Tui Cruises ins Kreuzfahrtgeschäft. Nach der Taufe durch Ina Müller wurde die "Mein Schiff" am 19. Mai 2009 für die erste Sommersaison in Kiel stationiert. Das Schiff legte den Grundstein für den Aufstieg des Unternehmens zur Nummer 2 im deutschen Kreuzfahrtmarkt. Für den Start wurde damals die 1996 für Celebrity Cruises in Papenburg auf der Meyer Werft gebaute "Galaxy" genommen. In nur zehn Jahren hat sich Tui Cruises auf sieben Schiffe ausgeweitet und hat mit einem Anteil von 25 Prozent den zweiten Platz im deutschen Kreuzfahrtmarkt hinter Aida Cruises aus Rostock eingenommen. 2018 war es an der Zeit, die "Mein Schiff 1" durch einen Neubau mit gleichem Namen zu ersetzen. Die britische Tui-Tochter Marella Cruises nahm das ausgediente Schiff aus Deutschland mit Kusshand. "Wir brauchen dringend neuere Schiffe. Weil die Werften alle auf Jahre ausgebucht sind, kommt dieses Schiffe für uns gerade recht", sagt Kapitän John Clark.
[MEHR...] www.kn-online.de

Skandalöse Arbeitsbedingungen bei deutschen Reedereien

- Unter billiger Flagge - Deutsche Reedereien registrieren ihre Schiffe in anderen Ländern, um Arbeits- und Sozialstandards zu umgehen – auf Kosten der Beschäftigten. 
Datum: Dienstag, 16. Juli 2019
Thema: Schifffahrt, Wirtschaft & Reedereien

Wer die Angriffe verübte, ist immer noch unklar. Das iranische Regime weist die Anschuldigungen weiterhin von sich, die die US-Regierung nach den Attacken auf zwei Tanker in der Straße von Hormuz am 13. Juni er­hoben hat. Die 21 Besatzungsmitglieder der »Kokuka Courageous«, allesamt philippinische Seeleute, haben den Einschlag zweier Geschosse an ihrem Schiff glimpflich überstanden, niemand wurde ernsthaft verletzt. Die Hamburger Reederei Schulte betreibt die »Kokuka Courageous«. Das 170 Meter lange Schiff fährt jedoch nicht unter deutscher Flagge, sondern ist im mittelamerikanischen Panama registriert. Bei dem Unternehmen ist das nicht ungewöhnlich. Etwa 18 000 Seeleute sind für die Reederei auf den Weltmeeren unterwegs, nur die wenigsten der 600 Schiffe des Unternehmens sind in Deutschland registriert. Gefährlich kann die Handelsschifffahrt für die Beschäftigten deutscher Reedereien nicht nur wegen Piraterie oder Terrorismus werden. Weit häufiger sind es die Arbeitsbedingungen, die die Gesundheit von Crewmitgliedern gefährden. Deutsche Reedereien nehmen bei der Umgehung arbeitsrechtlicher Standards in der Seefahrt eine unrühmliche Führungsrolle ein, wenn man sich die von den jeweiligen Reedereiverbänden veröffentlichten Zahlen ansieht. 
[MEHR...] jungle.world/artikel

Anti-Kreuzfahrt-Protest auf Mallorca: 10.000 Unterschriften

- Große Kreuzfahrtschiffe verbannen und nur noch maximal ein kleines pro Tag im Hafen von Palma de Mallorca: Das fordern Einwohner. Eine Online-Kampagne der Kreuzfahrt-Gegner hat mehr als 10.000 Unterstützer.
Datum: Dienstag, 16. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt, Umwelt & Häfen

Mehr als 10.000 Menschen unterstützen die Forderungen der Kreuzfahrt-Gegner auf Mallorca. Diese wollen eine Beschränkung der Anzahl und der Größe für Kreuzfahrtschiffe im Hafen von Palma. Der Grund für die Forderungen sind der mit der Kreuzfahrt verbundene Lärm, die Touristenmassen, die in die Altstadtgassen einfallen, und die Umweltverschmutzung. Palma gehört einer aktuellen Studie zufolge mit zu den durch Kreuzfahrtschiffen am meisten verpesteten Städten Europas. Regelmäßig liegen bis zu fünf Schiffe gleichzeitig im Hafen. Palma gehört einer aktuellen Studie zufolge mit zu den durch Kreuzfahrtschiffen am meisten verpesteten Städten Europas. Regelmäßig liegen bis zu fünf Schiffe gleichzeitig im Hafen. 
[MEHR...] www.reisereporter.de

Faszination Kreuzfahrt: Die Hamburg Cruise Days 2019 

locken in den Hamburger Hafen

Datum: Dienstag, 16. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt, Häfen & Events

Hamburg (ots) Vom 13. bis 15. September 2019 locken die Hamburg Cruise Days, Europas größtes Publikumsevent zum Thema Kreuzfahrt, mit einer Rekordbeteiligung von 12 Kreuzfahrtschiffen wieder hunderttausende Besucher in den Hamburger Hafen. Das international beliebte maritime Event findet in diesem Jahr bereits zum siebten Mal statt und stellt nach wie vor eine der wichtigsten Eventsäulen für die Hansestadt dar. Hamburg Tourismus hat passende Angebote für das Event im Gepäck. Am Freitagabend wird es erstmalig eine spektakuläre Licht- und Laser-Inszenierung geben, die, untermalt mit Pyroeffekten und sphärischer Soundkulisse, die Elbe, die vor Anker liegenden Schiffe und die Hafenkante optisch zu einer Einheit verbindet. Das Highlight auf dem Wasser wird aber wieder die Große Hamburg Cruise Days Parade am Abend des Event-Samstags sein, bei der fünf große Cruise Liner - angeführt von der AIDAperla - gemeinsam elbabwärts ziehen.
[MEHR...] www.hamburgportal.de

Marella Cruises erstmals mit der alten Mein Schiff 1 in Kiel

- Erstanlauf von Marella Cruises im Kieler Hafen – Internationale Gäste zu Tagesausflügen in Schleswig-Holstein und Hamburg
Datum: Dienstag, 16. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt & Häfen

Erstanlauf von Marella Cruises in Kiel. Am frühen Dienstagmorgen (16. Juli) hat die „Marella Explorer“ mit knapp 2.000 meist englischsprachigen Passagieren im Kieler Hafen angelegt. Das Schiff befindet sich auf einer 14-tägigen Ostseekreuzfahrt, die am 13. Juli in Newcastle begann und dort am 27. Juli auch wieder endet. Anlässlich des Premierenanlaufs hieß Kiels Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer Kapitän John Spencer Clark herzlich in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt willkommen und überreichte die traditionelle Erstanlaufplakette: „Kiel hat ihren Gästen viel zu bieten und ist Ausgangspunkt für Exkursionen in ganz Schleswig-Holstein und nach Hamburg. Wir freuen uns, heute und auch im kommenden Jahr Teil der Routenplanung von Marella Cruises zu sein“, so Oberbürgermeister Kämpfer an den Kapitän. 
[MEHR...] www.schiffe-und-kreuzfahrten.de

Streit um Liegestuhl eskaliert

- Mit einem skurrilen Fall muss sich das Amtsgericht in Auerbach beschäftigen. Der Ausgang ist noch offen. Fest steht aber schon: Eine Kreuzfahrt ist nicht in jedem Fall entspannend.
Datum: Dienstag, 16. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt

Auerbach: Es ist ein Klassiker - und gerade deutsche Touristen sind dafür bekannt: das Reservieren des Liegestuhls durch ein Handtuch oder einen anderen Gegenstand. So was kann auch mal in einen handfesten Streit ausarten. Manchmal wird sogar jemand handgreiflich. Mit einem solchen Fall beschäftigt sich das Auerbacher Amtsgericht. Das Ganze spielte sich im Jahr 2017 auf einem Kreuzfahrtschiff ab. Eigentlich soll man sich dort ja entspannen. Hier hat das ganz offensichtlich nicht geklappt. Auf einer Poolparty wollte die Ehefrau des Klägers - ein Mann aus Baden-Württemberg - zwei Plätze belegen, als eine andere Frau ihre Handtasche offenbar auf einen der Stühle warf. Darüber gerieten die Ehemänner derart in Streit, dass der Kläger an den Unterarmen verletzt wurde.
[MEHR...] www.freiepresse.de

Erstes Flüssiggas-Kreuzfahrtschiff in See gestochen

- AIDA Cruises hat mit der AIDAnova das weltweit erste Kreuzfahrtschiff in Dienst gestellt, das vollständig mit emissionsarmem Flüssigerdgas (LNG) betrieben wird. Zwei weitere Schiffe sollen folgen.
Datum: Montag, 15. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt, Nachhaltigkeit & Umweltschutz

Das Kreuzfahrt-Unternehmen AIDA hat in einem aktuellen Bericht große Fortschritte auf dem Weg zur emissionsneutralen Kreuzfahrt dokumentiert: Bereits 2023 sollen 94 Prozent aller AIDA Gäste auf Schiffen reisen, die vollständig mit emissionsarmem Flüssigerdgas oder im Hafen mit grünem Landstrom betrieben werden können. Nach zehn Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit hat AIDA Cruises mit der Indienststellung von AIDAnova am 12. Dezember 2018 offensichtlich nun einen wegweisenden Technologiesprung vollzogen und das weltweit erste Kreuzfahrtschiff in Dienst gestellt, dass vollständig mit emissionsarmem Flüssigerdgas (LNG) betrieben wird. Bis 2023 sollen zwei weitere dieser innovativen Schiffe auf Reisen gehen. Auch auf den Schiffen der bestehenden Flotte rüstet das Unternehmen kontinuierlich modernste Umwelttechnik nach. Die Nutzung von LNG, Landstrom aus regenerativen Energien, der Einsatz von modernen Abgasreinigungssystemen, die Reduzierung bzw. komplette Vermeidung von Plastik- und Einwegprodukten oder die Vermeidung von Lebensmittelabfällen an Bord sind zentrale Themen, denen sich AIDA Cruises stellt. „Als Marktführer für Kreuzfahrten in Deutschland stellen wir uns den aktuellen sowie zukünftigen ökologischen und sozialen Herausforderungen und übernehmen Verantwortung. Bereits heute beschäftigen wir uns gemeinsam mit Partnern z. B. mit der Nutzung von Brennstoffzellen, Batterien oder Flüssiggas aus regenerativen Quellen in der Kreuzschifffahrt. Wir bekennen uns zu den Klimazielen von Paris und der International Maritime Organization (IMO). Unser langfristiges Ziel ist klar: Die emissionsneutrale Kreuzfahrt“, sagte AIDA Präsident Felix Eichhorn anlässlich der Vorstellung von AIDA cares 2019.
[MEHR...] www.hogapage.at

Auch deutsche Urlauber betroffen

- Trump erklärt Reisen für illegal: Reedereien streichen Kuba aus Kreuzfahrtrouten
Datum: Montag, 15. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt, Poltik & Destinations

US-Bürger dürfen künftig nicht mehr mit Kreuzfahrt- oder anderen Passagierschiffen nach Kuba reisen. Das teilte das amerikanische Außenministerium mit. Die Entscheidung hat auch Auswirkungen auf deutsche Urlauber. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump schränkt Reisen amerikanischer Bürger nach Kuba ein und stoppt Kreuzfahrten in das kommunistisch regierte Land. Die US-Regierung teilte mit, auch Gruppen-Bildungsreisen aus den USA nach Kuba seien künftig nicht mehr gestattet. „Dies betrifft fast 800.000 Passagierbuchungen, die derzeit geplant sind oder bereits unterwegs sind“, heißt es in einer Reaktion des Weltverbands der Kreuzfahrtindustrie, Cruise Lines International Association (CLIA). 
[MEHR...] www.focus.de

"Die Story im Ersten"

- "Traumschiffe als Luftverschmutzer?" Die Schattenseiten des Kreuzfahrtbooms
Datum: Montag, 15. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt & TV

Immer mehr Menschen unternehmen Kreuzfahrten, doch die riesigen Schiffe sind eine Belastung für die Umwelt. Eigentlich gelobte die Industrie Besserung. Die "Story im Ersten" geht der Sache auf den Grund. Über 2,2 Millionen Deutsche sind im Jahr 2018 auf Kreuzfahrt gegangen. Wenn man diese Zahl mit der von vor 20 Jahren vergleicht, damals waren es 300.000 Passagiere, versteht man, wie sich der Tourismus auf dem Wasser verändert hat. Aus einer Freizeit-Enklave für Betuchte ist Massentourismus geworden. Möglich machen dies riesige schwimmende "Hotelburgen", die nicht nur die Weltmeere, sondern auch deren Häfen bevölkern.
[MEHR...] www.prisma.de

Kreuzfahrtdemo in Kiel: Reisebüros geschlossen

Datum: Montag, 15. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt

Rund 300 Umweltaktivisten haben am Samstag in Kiel gegen den Kreuzfahrttourismus demonstriert – „störungsfrei“, wie die Polizei mitteilte. Davon bekamen die Mitarbeiter zweier Büros jedoch nichts mit. Die Agenturen, vor denen die Demonstranten angekündigt hatten zu protestieren, blieben am Samstag kurzfristig geschlossen. „Wir haben im Vorfeld lange darüber diskutiert, wie wir reagieren sollen und haben uns dann entschieden, aus Sicherheitsgründen nicht zu öffnen“, sagte ein Mitarbeiter des TUI-Reisecenters an der Dänischen Straße unweit des Ostseekais, wo die Abschlusskundgebung stattfand. „Personenschutz geht eben vor Objektschutz. Wir haben nicht gewusst, was auf uns zukommen wird, ob es friedlich bleibt oder nicht.“
[MEHR...] www.touristik-aktuell.de

U-Boot-Versteigerung - Marine verkauft „U25“ für 400.000 Euro

- Der Bund hat einen Abnehmer für das ausrangierte U-Boot „U25“ der deutschen Marine gefunden. Es geht für 400.000 Euro an ein europäisches Abwrackunternehmen. Das Boot wurde Ende Juni in Kiel versteigert.
Datum: Montag, 15. Juli 2019
Thema: Schifffahrt & Deutsche Marine

Kiel: Das ausrangierte U-Boot „U25“ der deutschen Marine wurde für 400.000 Euro verkauft. Interessenten konnten das 47,5 Meter lange Boot im Juni im Kieler Marinearsenal besichtigen. Das Boot wurde 1973 von der Howaldtswerke - Deutsche Werft AG in Kiel gebaut. „Das ist ein marktentsprechender Preis für dieses Schrottgemisch“, sagte ein Sprecher des Verwertungsunternehmens des Bundes (Vebeg) am Montag der dpa.
[MEHR...] www.kn-online.de

US-Marinekoalition im Golf – Eine Provokation zu viel

- Der US-Top-General Joseph Dunford kündigte diese Woche Pläne für eine US-geführte Marinekoalition an. Diese sollen im Persischen Golf patroullieren um die Schifffahrt vor angeblicher iranischer Sabotage zu schützen.
Datum: Sonntag, 14. Juli 2019
Thema: Schifffahrt & Politik

Der Schritt ist der jüngste in einer Reihe von Bemühungen der Trump-Regierung, arabische Verbündete zu einer aggressiveren militärischen Haltung gegenüber dem Iran zu mobilisieren. Es ist das Ergebnis der jüngsten Besuche des Außenministers Mike Pompeo und des nationalen Sicherheitsberaters John Bolton in der Region, die beide eine besser organisierte Militärfront unter Führung der USA zur Konfrontation mit dem Iran gefordert haben. Der jüngsten von General Dunford vorgeschlagenen Marinekoalition wird die Begleitung von Öltankschiffen aufgetragen, die vom Persischen Golf über die Straße von Hormuz in den Indischen Ozean und über den Bab al Mandab-Eingang zum Roten Meer auf der Westseite der Arabischen Halbinsel segeln. Die erste Route dient der Ölversorgung Asiens, während die letztere zwischen Jemen und Eritrea die Schifffahrt zum Suezkanal auf dem Weg zum Mittelmeer und nach Europa führt.
[MEHR...] www.contra-magazin.com

Premiere: „Aidaprima“ im Scheerhafen

- Premiere im Kieler Hafen. Erstmals ist im Scheerhafen in der Wik ein großes Kreuzfahrtschiff eingetroffen. Die 300 Meter lange „Aidaprima“ hat am Morgen um 5 Uhr außerplanmäßig im Scheerhafen festgemacht.
Datum: Samstag, 13. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt & Häfen

Kiel: Ursprünglich sollte das Schiff am Ostseekai festmachen. Die Reederei hatte den Liegeplatz aber tauschen lassen. „Die Entscheidung fiel bereits im Mai und hat rein nautische Gründe. Unser Kapitän hat sich für den Liegeplatz im Scheerhafen entschieden, da dort mehr Platz für das Schiff ist“, sagte Hansjörg Kunze, Sprecher der Reederei Aida Cruises. Da an diesem Sonnabend mit der „Mein Schiff 1“, der „MSC Meraviglia“ und der „Aidaprima“ erstmals drei Schiffe der größten Kategorie in Kiel sind, hatte sich Aida für den Platz im Scheerhafen entschieden. Der ursprünglich in den veröffentlichten Liegeplatzplänen vermerkte Anleger LP28 am Ostseekai ist für das Schiff aufgrund der Breite nicht sicher genug. „Da fehlen einige Zentimeter, deshalb hat unser Kapitän sich für den Scheerhafen entschieden.“, so Kunze.
[MEHR...] www.kn-online.de

300 Umweltschützer demonstrieren in Kiel

- Rund 300 Demonstranten protestierten am Sonnabend unter massivem Polizeiaufgebot in Kiel gegen Kreuzfahrttourismus. Ziel der Demo war der Ostseekai. Da lag aber nur einer der drei Kreuzfahrer, die in Kiel festgemacht hatten – die anderen beiden lagen gut abgeschirmt im Scheerhafen und Ostuferhafen.
Datum: Samstag, 13. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt, Umwelt & Häfen

Kiel: Mal im Neoprenanzug, mal mit einem Schlauchboot im Schlepptau und immer mit klarer Ansage auf den Plakaten – so wenden sich an diesem Tag die Aktivisten vor dem Bahnhof in Kiel an die Urlauber, die zu einer Kreuzfahrt anreisen. „Kreuzfahrten heizen die Klimakrise an, sie sind Teil eines globalen Problems. Sie lassen sich nicht mit dem Klimanotstand, den die Stadt ausgerufen hat und die sich als Klimastadt bezeichnet, vereinbaren“, erklärt Christian Marta von Greenpeace Kiel und appelliert an Stadt, Hafen und Reedereien, gemeinsam Lösungen zu finden.
[MEHR...] www.kn-online.de

Frau springt von Kreuzfahrtschiff – tot

- Ein tragischer Zwischenfall hat eine Kreuzfahrt auf der Nordsee überschattet: Auf der „MSC Meraviglia“ ist am Freitag eine Frau über Bord gegangen und gestorben.
Datum: Samstag, 13. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt

Kiel/Oslo: Das Schiff kam am Samstag an seinem Ziel, dem Kieler Hafen, an. Der Vorfall ereignete sich laut Reederei am Freitagmittag gegen 12.45 Uhr im Skagerrak zwischen Norwegen und Dänemark. Die Passagierin sei freiwillig während der Fahrt nach Kiel über Bord gesprungen, teilte die Reederei mit. Die Sicherheitssysteme unseres Schiffes sowie das Schiffskommando reagierten sofort, effektiv und angemessen.“ Innerhalb weniger Minuten habe das Schiff seine Route geändert und sei zu der Stelle zurückgefahren, wo sich der Vorfall ereignete.
[MEHR...] www.ln-online.de

Der maritime Standort Hamburg verliert an Gewicht

- Hafen und Schifffahrt sind das Kerngeschäft der Hamburger Wirtschaft. Doch dessen Kraftzentren verschieben sich nach Asien. In der Hansestadt könnten die Traditionsbranchen mehr Innovation gebrauchen. 
Datum: Samstag, 13. Juli 2019
Thema: Schifffahrt, Wirtschaft & Häfen

Hamburg als eines der internationalen Zentren der maritimen Wirtschaft verliert weiter an Gewicht. Das geht aus dem diesjährigen Report des britischen Informationsdienstes Baltic Exchange und der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua hervor, der seit 2014 einen Überblick über die wichtigsten Häfen bietet. Hamburg steht in diesem Jahr, wie schon 2017, insgesamt auf Rang sieben. 2014 und 2015 belegte die Hansestadt jeweils Platz fünf, 2016 und 2017 Platz vier. Spitzenreiter in dem Index ist 2019 erneut Singapur vor Hongkong, London, Shanghai, Dubai und Rotterdam.
[MEHR...] www.welt.de

EU beteiligt sich nicht an US-Allianz zum Schutz von Handelsschiffen 

im Persischen Golf

- Die USA suchen weiter nach Unterstützung für eine internationale Koalition im Persischen Golf. Nach verschieden Zwischenfällen soll ein Militäreinsatz den Handel in der Region sichern. Die Europäische Union wird sich nicht beteiligen – der Grund ist simpel.
Datum: Freitag, 12. Juli 2019 
Thema: Schifffahrt & Poltik

Brüssel: Die Europäische Union wird sich vorerst nicht an der von den USA geplanten Koalition zum Schutz von Handelsschiffen im Persischen Golf beteiligen. Die USA seien nicht an die EU herangetreten, sagte eine ranghohe EU-Beamtin am Freitag in Brüssel. Mitgliedstaaten müssten einzeln über eine mögliche Teilnahme entscheiden. Das US-Verteidigungsministerium hatte zuvor angekündigt, Pläne für eine internationale Koalition zum Schutz von Handelsschiffen vorantreiben zu wollen. Sie sehen vor, Militäreskorten für zivile Schiffe zu organisieren.
[MEHR...] www.kn-online.de

AIDA Cruises veröffentlicht einen aktuellen Nachhaltigkeitsbericht

- In der neuesten Ausgabe von „AIDA cares“ dokumentiert das Unternehmen weitere Fortschritte auf dem Weg zur emissionsneutralen Kreuzfahrt. Bereits 2023 werden 94 Prozent aller AIDA Gäste auf Schiffen reisen, die vollständig mit emissionsarmem Flüssigerdgas oder im Hafen mit grünem Landstrom betrieben werden können.
Datum: Freitag, 12. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt

Nach zehn Jahren Forschungs- und Entwicklungsarbeit hat AIDA Cruises mit der Indienststellung von AIDAnova am 12. Dezember 2018 einen wegweisenden Technologiesprung vollzogen und das weltweit erste Kreuzfahrtschiff in Dienst gestellt, dass vollständig mit emissionsarmem Flüssigerdgas (LNG) betrieben wird.
Bis 2023 werden zwei weitere dieser innovativen Schiffe auf Reisen gehen. Auch auf den Schiffen der bestehenden Flotte rüstet das Unternehmen kontinuierlich modernste Umwelttechnik nach. Die Nutzung von LNG, Landstrom aus regenerativen Energien, der Einsatz von modernen Abgasreinigungssystemen, die Reduzierung bzw. komplette Vermeidung von Plastik- und Einwegprodukten oder die Vermeidung von Lebensmittelabfällen an Bord sind zentrale Themen denen sich AIDA Cruises stellt.
[MEHR...] www.schiffe-und-kreuzfahrten.de

Sturz von Kreuzfahrtschiff: Reederei plötzlich im Fokus

- Ein Opa wollte mit seiner Enkelin auf einem Kreuzfahrtschiff spielen. Sie stürzte und starb. Die Polizei prüft die Schuld der Reederei.
Datum: Freitag, 12. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt

Berlin.. Gemeinsam mit den Großeltern will eine junge Familie aus dem US-Bundesstaat Indiana in den Urlaub aufbrechen – mit dem Kreuzfahrtschiff „Freedom of the Seas“. Beim Spielen mit seinem Opa stürzt das Kind plötzlich nach hinten, fällt 45 Meter in die Tiefe, prallt auf dem Boden am Anleger in Puerto Rico und stirbt an seinen Verletzungen. Der Fall sorgte international für viele Schlagzeilen – jetzt kann die Familie endlich nach Hause, wie NBC berichtet. Für die Reederei könnte es derweil Konsequenzen geben. Staatsanwälte haben inzwischen die Großeltern vernommen. Ob auch die Eltern vernommen worden seien, ist unklar. 
[MEHR...] www.morgenpost.de

Wie Hamburg von den Kreuzfahrern profitiert

- Lange galt der Hafen als zu teuer und die Anfahrt als zu lang. Mit der Taufe der „Aidadiva“ kam im Jahr 2007 die Wende.
Datum: Freitag, 12. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt, Wirtschaft & Häfen

Hamburg. Es ist Sommer in der Stadt. Restaurants und Cafés stellen Stühle und Tische vor die Tür, bei Planten un Blomen sprießen die Blumen, und die Menschen genießen die Sonne. Entspannung pur. Anders im Hafen. Dort bedeutet die Sommersaison, dass es immer enger wird. Denn dort müssen sich die Containerfrachter den Platz wieder mit den Passagierschiffen teilen – Ausflugsbooten, privaten Yachten und Barkassen. Und mit den ganz großen Pötten: Die Kreuzfahrtsaison erlebt ihren Höhepunkt. Allein für den Juli sind 20 Anläufe geplant, Im August sind es 22. Dazu kommt ein Novum: Das Luxusschiff „Europa“ von der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd Cruises wird an einem Tag, dem 2. August gleich dreimal in Hamburg festmachen, nämlich hintereinander an allen drei Kreuzfahrtterminals, über die die Stadt verfügt. Das Kreuzfahrtgeschäft in Hamburg boomt also.
[MEHR...] www.abendblatt.de

Wie viel Kreuzfahrt verträgt Warnemünde?

Datum: Freitag, 12. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt & Häfen

Fünf Kreuzfahrtschiffe haben heute in Rostock-Warnemünde festgemacht. Mit der "AIDAMar", der "Costa Favolosa" und der "Viking Sea" sind alle Liegeplätze des Passagierkais Warnemünde belegt. Die "Marina" und die "Regal Princess" werden deswegen im Überseehafen abgefertigt. Die Kreuzfahrtschiffe bringen rund 12.000 Passagiere und knapp 4.000 Besatzungsmitglieder in das normalerweise etwa 8.000 Einwohner zählende Ostseebad. Da drei der schwimmenden Hotels auch Passagierwechsel vornehmen, werden noch einmal mehrere tausend Menschen zusätzlich erwartet. Ein solcher Fünffach-Anlauf bedeute nicht nur für den Rostocker Hafen viel Arbeit, auch die Bahn habe alle Hände voll zu tun. Allein der Flughafen Rostock-Laage fertigt wegen des Passagierwechsels acht Flugzeuge ab, sagte Hafengeschäftsführer Jens Scharner.
[MEHR...] www.ndr.de

Kreuzfahrt-Gegner planen Demos vor TUI-Reisebüros

Datum: Freitag, 12. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt

Am Samstag wollen rund 200 Aktivistiven vor zwei Kieler Reisebüros demonstrieren. Zudem sind Redebeiträge vor den Büros geplant. Hintergrund ist eine Kundgebung, die unter anderem von der „Initiative gegen Kreuzfahrtschiffe“ organisiert wird, die sich gegen den Kreuzfahrt-Tourismus richtet. Nach Ansicht von Julia Schröder von der Turbo Klima Kampfgruppe Kiel, die ebenfalls an der Demo teilnimmt, sind Reisebüros ein elementarer Bestandteil der Kreuzfahrtindustrie. „Wir haben das Ziel, den Boom der gesamten Branche zu stoppen. Da gehören eben auch Reisebüros dazu“, sagt sie. Reedereien seien auf Möglichkeiten, ihre Reisen zu verkaufen, angewiesen. Gerade bei Kreuzfahrten wünschten Menschen Beratung, weil das Angebot sehr unterschiedlich sei. „Zudem ist die gesamte Branche auf ein gutes Image angewiesen. Deswegen gehen wir dahin, wo dieses gute Image propagiert wird“, so die Aktivistin.
[MEHR...] www.touristik-aktuell.de

Nervosität vor der Anti-Kreuzfahrer-Demo

- Nach der Kreuzfahrer-Blockade der "Zuiderdam" durch die Turboklimakampfgruppe an Pfingsten kündigen die Aktivisten für Sonnabend in Kiel eine weitere Eskalation an – auch wenn sie offiziell eine bunte Demo gegen den Schadstoffausstoß der Schiffe und die Arbeitsbedingungen für das Personal an Bord planen.
Datum: Freitag, 12. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt & Häfen

Kiel: "Es geht darum zu zeigen, dass Kreuzfahrtschiffe und damit auch die Passagiere in Kiel nicht willkommen sind", sagt Julia Schröder von TKKG. Solange die Branche boome, werde man dagegen protestieren. Vielsagend deutet sie an, dass die Aktivisten ihre Aktionen in den Auswirkungen noch steigern wollen: "Dabei muss stetig eskaliert werden, bis dieser Unsinn ein Ende hat." An Pfingsten hatten sich Aktivisten auf einem Kran am Ostseekai in Kiel, dem Wulstbug und im Wasser vor dem Kreuzfahrtschiff versammelt, um die Abfahrt zu verhindern. Erst nach einem Zugriff durch die Polizei konnte das Schiff, mit sechs Stunden Verspätung, um 22 Uhr ablegen. Auch aus einer Demo Ende April auf dem Theodor-Heuss-Ring in Kiel war eine Blockade entstanden, die von der Polizei beendet werden musste. In einer Stellungnahme der Aktivisten gibt es auch für morgen eine Drohung: "In Kiel und auch anderswo ist kein Kreuzfahrtschiff vor einer erneuten Blockade sicher."
[MEHR...] www.kn-online.de

Europa und Asien müssen Handelsschiffe besser schützen

- Die Freiheit der Schifffahrt ist ein hohes Gut, welches auch in Krisenregionen wie dem Persischen Golf verteidigt werden muss.
Datum: Donnerstag, 11. Juli 2019
Thema: Schifffahrt, Politik & Sicherheit

Die Freiheit der Schifffahrt ist ein hohes Gut, gerade für eine derart vom Export abhängige Nation wie Deutschland. Die Warenströme der globalisierten Wirtschaft und mithin der Wohlstand in den Industrieländern wären ohne die Containerriesen und Öltanker nicht möglich. 90 Prozent des Welthandels werden mit Frachtschiffen aller Art abgewickelt. Es war also folgerichtig, dass die Bundesregierung sich an der EU-Operation «Atalanta» beteiligt, die mit Schiffen und Patrouillenflugzeugen die Seewege am Horn von Afrika vor somalischen Piraten schützt – die Haupthandelsroute zwischen Europa, der Arabischen Halbinsel und Asien. Die Strasse von Hormus, also das Nadelöhr vom Golf von Oman zum Persischen Golf, und die Meerenge Bab el-Mandab, der Eingang vom Golf von Aden zum Roten Meer, sind nicht weniger wichtige Schifffahrtsrouten. Durch die erste gehen 40 Prozent des weltweit verschifften Erdöls, die zweite liegt auf der Route, die durch die Operation «Atalanta» geschützt wird, also der Verbindung durch den Suezkanal, der Schiffen auf dem Weg von Asien nach Europa die Umrundung Afrikas erspart.
[MEHR...] www.bernerzeitung.ch

Flottenmanöver - Russisches Atom-U-Boot vor Fehmarn gesichtet

- Im Juni gehörte die Ostsee der Nato. Der Juli hingegen ist traditionell der Monat der großen Manöver der russischen Marine. Seit Mittwoch ist ein russisches Atom-U-Boot in der Ostsee unterwegs. Beobachtet werden die russischen Muskelspiele von der deutschen Marine und Bundespolizei.
Datum: Donnerstag, 11. Juli 2019 
Thema: Schifffahrt

Kiel: Lange war es nicht sicher, doch seit Mittwochmorgen gibt es bei der Nato Klarheit. Die russische Marine hat wieder ein großes Atom-U-Boot zu Manövern in die Ostsee geschickt. Ein 155 Meter langes und über 15000 Tonnen verdrängendes U-Boot der „Oscar II“-Klasse ist am Vormittag durch den Großen Belt in die Ostsee eingelaufen. Am Nachmittag passierte es Fehmarn und die Kadetrinne und in den Abendstunden Rügen. Danach soll das Atom-U-Boot mit Manövern in der zentralen Ostsee beginnen und später Kurs auf St. Petersburg nehmen.
[MEHR...] www.kn-online.de

„Münsterland“ wird in den Niederlanden auf LNG umgerüstet

Datum: Donnerstag, 11. Juli 2019
Thema: Fähr-Schifffahrt & Schiffbau

Die Reederei AG „EMS“ hat die zur niederländischen Wagenborg-Gruppe gehörende Werft Koninklijke Niestern Sander BV in Delfzijl mit der Umrüstung ihres Fährschiffs „Münsterland“ auf einen LNG-Antrieb beauftragt. Nach dem Umbau der Fähre „Ostfriesland“ (2014/15) und dem Neubau des Seebäderschiffs „Helgoland“ (2015) handelt es sich damit bereits um das dritte Schiff, bei dem die Emdener Reederei auf den alternativen Brennstoff setzt. Genau wie bei der Umrüstung des Schwesterschiffs „Ostfriesland“ wird auf der Werft bereits das neue Achterschiff der Fähre mit Flüssiggas-Technik gebaut, während die Fähre noch im Borkumverkehr eingesetzt wird. Auf diese Weise soll die Ausfallzeit auf ein Minimum beschränkt werden.
[MEHR...] www.schiffundhafen.de

Bericht: Iran versucht britischen Öltanker zu stoppen

- Britisches Kriegsschiff wehrt Versuch laut CNN aber ab
Datum: Donnerstag, 11. Juli 2019
Thema: Schifffahrt

Iranische Militärschiffe sollen einem Medienbericht zufolge versucht haben, an der Meerenge von Hormus einen britischen Öltanker zu stoppen. Die Iraner hätten den Tanker "British Heritage" aufgefordert, seinen Kurs zu ändern und in iranischen Hoheitsgewässern anzuhalten, berichtete der US-Nachrichtensender CNN am Mittwoch unter Berufung auf zwei US-Regierungsvertreter. Eine britische Fregatte, die den Tanker eskortierte, habe dann aber ihre Kanonen auf die iranischen Schiffe gerichtet und sie erfolgreich aufgefordert, sich zu entfernen. Laut CNN wurde der Vorfall aus der Luft gefilmt.
[MEHR...] www.welt.de

Böser Albtraum

- Riesen-Drama auf hoher See: Insider enthüllt, was Sie auf Karibik-Kreuzfahrt niemals tun sollten
Datum: Donnerstag, 11. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt

Eine Kreuzfahrt ins Paradies: Doch Passagiere nehmen an Bord ein großes Risiko auf sich - und die Traumreise endet so in einem bösen Albtraum. Welches das ist, enthüllt jetzt ein Insider. Weiße Traumstrände, sonniges Wetter und türkisblaues Meer: Für viele Urlauber ist eine Kreuzfahrt in der Karibik ein Lebenstraum. Manche können ihn sich erfüllen - allerdings ist so ein Trip nicht ungefährlich. So soll es laut einem ehemaligen Crewmitglied brenzlige Situationen geben, die von Passagieren immer wieder unterschätzt werden. Eine davon ist, wenn das Schiff nicht am Hafen andocken kann oder das Dock überlastet ist und die Passagiere mit kleinen Beibooten anlegen müssen, um ans Land zu gelangen. "Beiboote tragen oftmals über 50 Passagiere auf einmal und man setzt sich oft einem Risiko aus, wenn man einsteigt", erklärt der ehemalige Crew-Mitarbeiter Joshua Kinser gegenüber dem britischen Express.
[MEHR...] www.kreisbote.de

Kreuzfahrttourismus im Wandel

- Luxus-Expeditionsfahrten mit grüner Note
Datum: Donnerstag, 11. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt, Umwelt & Destinations

Die MS Roald Amundsen - das weltweit erste Expeditionsschiff mit Hybridantrieb - nimmt heute erste Passagiere auf. Mit der Technik sollen 20 Prozent Emissionen eingespart werden. Zwei Mal wurde der Termin verschoben, nun ist es soweit, die MS Roald Amundsen startet ab heute mit den ersten Passagieren ab Hamburg gen Norden. Die elftägige Reise wird von Hamburg nach Tromsö führen, entlang der malerischen norwegischen Küste. Batteriekapazität noch gering. Angetrieben wird das Kreuzfahrtschiff nicht - wie bei Schiffen dieser Größe üblich - mit klimaschädlichem Schweröl, sondern mit dem weitaus weniger schädlichen Marinediesel. Zudem verfügt das Schiff über Batteriepacks, die bei Bedarf hinzugeschaltet werden können. Der Betreiber des Schiffes, die norwegische Reederei Hurtigruten, spricht von einem neuen Kapitel in der Schifffahrtsbranche.
[MEHR...] www.zdf.de

Kreuzfahrt-Gegner planen Demos vor TUI-Reisebüros

Datum: Donnerstag, 11. Juli 2019
Thema: Kreuzfahrt, Umwelt & Häfen

Am Samstag wollen rund 200 Aktivistiven vor zwei Kieler Reisebüros demonstrieren. Zudem sind Redebeiträge vor den Büros geplant. Hintergrund ist eine Kundgebung, die unter anderem von der „Initiative gegen Kreuzfahrtschiffe“ organisiert wird, die sich gegen den Kreuzfahrt-Tourismus richtet. Nach Ansicht von Julia Schröder von der Turbo Klima Kampfgruppe Kiel, die ebenfalls an der Demo teilnimmt, sind Reisebüros ein elementarer Bestandteil der Kreuzfahrtindustrie. „Wir haben das Ziel, den Boom der gesamten Branche zu stoppen. Da gehören eben auch Reisebüros dazu“, sagt sie.
[MEHR...] www.touristik-aktuell.de

USA suchen Partner für Geleitzüge im Golf von Oman

- Kriegsschiffe sollen Tanker eskortieren, die unter ihrer Landesflagge fahren
Datum: Mittwoch, 10. Juli 2019
Thema: Schifffahrt & Politik

Washington – Die US-Regierung strebt eine internationale Militärkoalition an, um Schiffe im Golf von Oman zu schützen. Die USA stünden derzeit mit einer Reihe von Ländern in Kontakt, sagte Generalstabschef Joseph Dunford am Dienstag. Man peile einen Zusammenschluss an, der es Schiffen erlaube, sich unter anderem sicher in der Straße von Hormus bewegen. In den nächsten Wochen werde man sehen, welche Nationen den politischen Willen hätten, sich der Initiative anzuschließen. Der Plan sieht vor, dass die USA das Kommando führen und Überwachungskapazitäten zur Verfügung stellen, die Koalitionspartner sollen Schiffe abstellen, um Tanker zu begleiten, die unter der Flagge des jeweiligen Landes fahren.
[MEHR...] www.derstandard.de

Nach oben ] Treffen-2019-HH ] Sonderseite MAXIM ] letzte Reiseroute ] [ Maritime News ] Meyer Werft ] Postseite-2019 ] Termine ] Schiffe in dt.Haefen ] Suche. XY. . ] TV-Tipps ] Geschichten ]

aktualisiert am: 18.07.2019 12:50